Katzbeck ©RMBInterview mit Nina Katzbeck

Was vor 65 Jahren mit einer kleinen Tischlerei in Rudersdorf begann, ist heute einer der führenden Fenster- und Türenspezialisten Österreichs mit mehr als 200 Mitarbeitern. Nina Katzbeck führt das gleichnamige Familienunternehmen gemeinsam mit ihren Schwestern und dem Führungsteam in der dritten Generation. Katzbeck entwickelt hochwertige HolzAlu- und Holzfenster und -türen nach Maß und fertigt diese in den hauseigenen Produktionshallen. Die Fenster und Türen stehen für Qualität „Made in Austria“.

Wie wurden Sie Unternehmerin?

Ich habe schon als Kind viel Zeit im Unternehmen verbracht und bin wortwörtlich in meine Aufgabe hineingewachsen. Hinzu kommt, dass mein Vater mir immer vorgelebt hat, dass es erstrebenswert ist, Verantwortung zu übernehmen.

Welche Stärken hat das Burgenland? Welche unternehmerischen/wirtschaftlichen Potenziale?

Wir sind nicht umsonst die „Sonnenseite“ Österreichs: Wir sind voller Energie, freundlich und verbindlich. Wir konsumieren und wirtschaften bewusst. So bereichern viele kluge Initiativen quer durch Arbeit & Wirtschaft, Bildung, Energieentwicklung, Tourismus und Kultur unser Bundesland. Durch die EU-Osterweiterung liegt das Burgenland zudem im Herzen Europas. Das macht uns als Standort für viele Wirtschaftszweige interessant. Wir profitieren von einer hohen Lebensqualität. Daraus ergibt sich ein hohes Potenzial für Forschungs- und Entwicklungsabteilungen.

Wie beurteilen Sie die Chancen für junge Menschen im Burgenland?

Ein Großteil der jungen Menschen verfügt über eine hervorragende Ausbildung, daher stehen die Chancen grundsätzlich gut. Deutlich besser stünde es jedoch um ihre Chancen, wenn gewisse Rahmenbedingungen unternehmerfreundlicher wären:  Niedrigere Lohnnebenkosten, weniger Bürokratie, flexiblere Arbeitszeitmodelle wären im härter werdenden internationalen Wettbewerb wichtige Maßnahmen, die die Perspektive für Unternehmer und damit für die jungen Menschen verbessern würden. (um nur einige zu nennen)