ESF – Aus- & Weiterbildung als zentrales Anliegen
 

ESF ist die Abkürzung von „Europäischer Sozialfonds“. Der 1957 ins Leben gerufene Europäische Sozialfonds ist das wichtigste Finanzinstrument der Europäischen Union zur Investition in Menschen.

Um Wachstum und Beschäftigung innerhalb der EU auch in Zukunft zu gewährleisten, müssen europäische ArbeitnehmerInnen weltweit eine Spitzenposition einnehmen. Unverzichtbar sind eine gute Ausbildung und Fachkenntnisse. Um dies zu erreichen, darf Lernen nicht mehr an den Schultoren halt machen, sondern muss ein lebenslanger Prozess werden. Der ESF-Schwerpunkt 2007 - 2013 zur Stärkung des Humankapitals betrifft alle Aktivitäten im Hinblick auf Aus- und Weiterbildung, wobei es nicht nur um die Verbesserung der Qualität und Verfügbarkeit geht, um Menschen zu einem Arbeitsplatz zu verhelfen, sondern auch um die Förderung der Bildung als einen lebenslangen Prozess.

Der ESF unterstützt Bildungsmaßnahmen, um die Beschäftigungsfähigkeit der Menschen zu verbessern, um Berufs- und Erstausbildung besser auf die Bedürfnisse der ArbeitgeberInnen abzustimmen und um LehrerInnen und AusbilderInnen zu qualifizieren, damit sie den Erfordernissen von Innovation und Wissensgesellschaft gerecht werden.

Der Europäische Sozialfonds hilft Menschen bei der Ausbildung sowie beim Ausbau ihrer Fähigkeiten im Hinblick auf eine Verbesserung ihrer Berufsaussichten. Im Rahmen des ESF legen Mitgliedsstaaten und Regionen ihre eigenen operationellen Programme vor, um so den tatsächlichen Bedürfnissen vor Ort entsprechen zu können.